Oliver Steller war bei uns zu Gast

Erstellt: Mittwoch, 15. November 2017

Die „Stimme deutscher Lyrik“, wie die FAZ ihn bezeichnet, zeigte am Vormittag für die Schülerinnen und Schüler sein Programm ‚Oliver Steller spricht und singt Gedichte für Kinder’.
Zusammen mit seiner Gitarre Frieda spielte, sang, rappte und rockte er die Turnhalle. Alle Arten von Gedichten wurden bespielt - der Abzählreim, der Unsinnsvers, "richtige" Gedichte genauso wie Zungenbrecher und Drehverwortungen.
Die Kinder sangen kräftig mit, hatten ganz viel Spaß und der Schlussapplaus war ohrenbetäubend.

Am Abend präsentierte Oliver Steller, unterstützt von Bernd Winterschladen an Saxophon und Klarinette, „Dichterinnen – Spiel der Sinne’, ein lyrisch-musikalisches Miteinander, Nebeneinander und Gegeneinander von Gedichten. Dabei bediente er sich an dem großen Schatz der deutschen Frauenlyrik: manche Gedichte wurden in Liedern präsentiert, andere rezitiert und ein wenig Slam-Poetry war auch dabei.

Die Stimmung im Mehrzweckraum, der sich in einem gepflegten Lounge-Ambiente präsentierte war überragend. Zwei Stunden Unterhaltung auf höchstem Niveau begeisterten die Zuschauerinnen und Zuschauer, die sich am Ende einig waren: Diese Veranstaltung muss unbedingt wiederholt werden.
Abgerundet wurde der Abend durch ein Angebot an kalten Getränken und Fingerfood.

Auch Oliver Steller und Bernd Winterschladen lobten die Stimmung und das Ambiente: „Wir können gar nicht glauben, dass wir in einer Grundschule sind, das fühlt sich eher wie ein Varieté an.“

Welcome Symphony – Wir waren dabei!

Erstellt: Mittwoch, 15. November 2017

Die Uraufführung der Welcome Symphony von und mit Schülerinnen und Schülern aus Willkommensklassen der Reinickendorfer Schulen und dem Kammerorchester Unter den Linden fand am 19. Oktober 2017 im Ernst-Reuter-Saal statt.

Unsere Willkommenskinder und die Klasse 2.3 haben den tänzerischen Teil bei dieser einmaligen Veranstaltung übernommen. Ihre Auftritte waren beeindruckend.
Weitere Informationen zur Welcome Symphony.

Autorenlesung

Erstellt: Mittwoch, 15. November 2017

Dagmar ChidolueDie Kinder- und Jugendbuchautorin Dagmar Chidolue hat an zwei Tagen aus ihren Büchern vorgelesen. Besonders bekannt ist sie durch ihre ‚Millie‘- Bücher-Reihe.  (u.a. auch Deutscher Jugendliteraturpreis 1986).

Bei insgesamt 6 Lesungen konnten alle Schülerinnen und Schüler die Autorin persönlich kennen lernen.

Wir danken der Buchhandlung am Schäfersee und unserem Förderverein für die finanzielle Unterstützung.

 

Frau Schalewa ist ausgezeichnet!

Erstellt: Montag, 17. Juli 2017

Der Radiosender 94,3 rs2 hat in den vergangenen Wochen eine große Umfrage durchgeführt um den besten Lehrer Berlin und Brandenburgs zu finden.

Frau Schalewa konnte einen sehr guten sechsten Platz (von 76 nominierten Lehrern!) bei diesem großen Voting ergattern. Sie hat fast 5000 Stimmen bekommen.

Auch wenn das nicht für den Sieg gereicht hat, können wir wirklich stolz auf sie und vor allem auf unsere Schule sein. Wir möchten uns an dieser Stelle natürlich auch bedanken, dass so viele Menschen bei dem Voting mitgemacht haben.

Ein ganz besonderes Ereignis

Erstellt: Freitag, 02. Dezember 2016

Die Harlem Globetrotters waren bei uns!
Zwei Spieler der Harlem Globetrotters spielten mit Schülerinnen und Schüler der Toulouse Lautrec Schule und der Borsigwalder Grundschule gemeinsam Rollstuhl Basketball und Basketball. Die Aktion fand in Vorbereitung auf ihre Deutschland Tournee im Mai 2017 statt. Alle waren sehr begeistert, sowohl die Spieler als auch die Schüler. Ein gelungener Tag.

globetrotters

Auf der Suche nach dem Glück

Erstellt: Dienstag, 23. Juni 2015

Ein Theaterstück der Klasse 6.1

Zu Beginn des Schuljahres 2014/15 begann die Klasse 6.1 unter der Leitung der Religionslehrerin Frau Grossjohann und dem Klassenlehrer Herr Bühler ein Projekt zum Thema Glück. Bis zu den Weihnachtsferien wurde zum Thema  Glück auf allen Ebenen gearbeitet. Es wurde darüber nachgedacht, ob Schokolade wirklich glücklich macht, wo das Glücksgefühl in unserem Körper entsteht und vor allem, was es ist, das uns besonders glücklich macht. Schließlich war so viel Material gesammelt worden, dass es nicht mehr schwer war, daraus ein Theaterstück zu machen.

Zum Inhalt: Das auch an Körperumfang mächtige Große Glück trifft in unserer Geschichte auf das Zwergendoppel des Kleinen Glücks und die drei geraten nun in einen Streit darüber, wer die Menschen und in unserer Geschichte vor allem die fünf Freunde Fynn, Nuri, Ella, Len und Luna glücklicher machen kann. Das Große Glück drängt mit seiner beherrschenden Art das Kleine Glück brutal zur Seite und führt die fünf Freunde an Orte, die besonders großes Glück verheißen: die Spielhalle mit attraktiven Computerspielen, die Fresshalle mit Unmengen von Süßigkeiten und schließlich die Wellnessoase mit den verführerischen Glückspillen.

Wie kann das Kleine Glück da noch mithalten?

Den fünf Freunden geht es anfangs prima und ihrem ganz großen Glück scheint nichts mehr im Wege zu stehen, aber am Ende hat dann das Kleine Glück doch noch einen Pfeil im Köcher, der die Wende bringt: Liebe und Freundschaft.

Und die fünf Freunde dürfen am Ende erfahren, dass es besonders glückbringend ist, wenn man etwas Tolles zusammen macht, und so endet das Stück in einem fulminanten Tanz zum Lied „Happy“. Und es machen alle mit und alle sind am Ende happy.

Sonnenfinsternis

Erstellt: Dienstag, 24. März 2015

Große Begeisterung: Wir haben sie gesehen!

Dank der Initiative des Vaters einer Schülerin konnten die Kinder dieses besondere Ereignis beobachten. Der Vater kam mit einem Teleskop, das mit einer Spezialfolie versehen war und so den – völlig ungefährlichen - Blick auf die Sonne ermöglichte.

Nach Klassen geordnet konnte so jeder Schüler und jede Schülerin einmal durch das Teleskop schauen und beobachten, wie der Mond sich vor die Sonne schob.

Alle waren sich einig: Das war ein ganz besonderes Erlebnis!

Oper einmal anders – Oper für Schüler

Erstellt: Mittwoch, 26. November 2014

dresdner kammeroper

Die Dresdner Kammeroper war bei uns zu Gast!

In zwei Vorstellungen begeisterte das kleine Ensemble mit den ‚Bremer Stadtmusikanten unsere Schülerinnen und Schüler und die Gäste aus der Toulouse-Lautrec-Schule.

Nach den Vorstellungen wurden die Schauspielerinnen und Schauspieler mit zahlreichen Fragen bedrängt.